Top Social

Wann haben die Menschen verlernt anderen etwas zu gönnen ? Wer anderen von Herzen gönnen kann ist im Leben definitiv glücklicher

30. Juli 2020

Hey & Hallo!
Eine Followerin auf Instagram (@Justellamaria) meinte gestern zu mir "du musst dich nicht ständig rechtfertigen. Das ist schon okay so, wenn du es machst wie du es für richtig hältst." Und sie hatte sowas von recht damit. Aber ich denke bei jedem Influencer, egal bei welcher Größe, ist es das selbe. Man präsentiert sich im Internet, für jeden offen zugänglich und es ist normal, dass es oftmals von allen Seiten Kritik hagelt oder Aussagen auf die Gold Waage gelegt werden und man angegriffen wird. Und genau aus diesem Effekt heraus, handeln sehr viele Personen so, dass sie sich ständig rechtfertigen und Erklären - auch wenn sie das eigentlich nicht müssten und es auch nicht müssen sollten. Es wird immer Personen geben die einen nicht sympathisch finden, denen die eigene Nase nicht gefällt und sich nicht durch einen inspiriert fühlen. Und das ist in Ordnung so. Jeder kann den Inhalt konsumieren den er möchte und muss nicht alle Ansichten von zB mir ebenso teilen. Und es sollte auch definitiv nicht so sein, dass man sich ständig erklären oder rechtfertigen muss. Und dennoch passiert es manchmal einfach automatisch. Auch wenn ich schon seit einigen Monaten stark darauf achte einfach das zu tun und das zu sagen was ich möchte, kommt es doch hin und wieder einmal auch in mir durch. Im Podcast Geflüster spreche ich über die Thematik "Gönnen lernen" auch immer wieder mal und finde das so ein wichtiges Thema.

Für sehr viele ist es einfach normal in Instagram, YouTube oder Blogs einfach munter drauf los zu kommentieren, seine eigene Meinung zu äußern, zu kritisieren und sich hinter der Anonymität des Internets zu verstecken. Und so lange alles auf sachlicher und konstruktiver Ebene bleibt, ist das auch absolut in Ordnung so. Doch genau die Anonymität ist es, aus der man schneller heraus mal Feedback (auch negativ) zu etwas gibt. Ich kann Kritik mittlerweile sehr gut annehmen ohne direkt beleidigt zu sein. Aber der Ton macht hier einfach immer die Musik! Und auch wenn ich Kritik annehme und registriere, heißt das aber noch lange nicht, dass ich diese auch entsprechend akzeptieren und eventuell sogar umsetzen muss. Ich zeige euch sehr gerne auf Instagram öfters Hauls - Dinge die ich selbst gekauft habe und Dinge die ich im Rahmen einer Kooperation erhalten habe. Und vermehrt erhalte ich auf Produktvorstellungen (egal ob Kooperation oder selbstgekauft) das Feedback "das ist ja viel zu teuer - Abzocke!". Und ich frage mich immer wieder wie solche Kommentare und so ein Feedback denn zu Stande kommt. Es ist vollkommen normal und auch legitim, dass nicht jeder Mensch mit den Preisen von gewissen Dingen einverstanden ist und diesen jeweiligen Preis eigenständig nicht bezahlen würde. Jeder hat da eben so sein eigenes Verständnis und das ist okay so. Ich hatte mal vor einer Weile meine liebsten Hoodies vorgestellt und da war einer dabei der 140€ kostet. Der Preis ist hardcore, sehe ich auch so. Und auch wenn die Qualität wirklich toll ist und die Produktion auch in Ordnung ist, ist es dennoch ein sehr hoher Preis für ein Kleidungsstück. Ich habe diesen Hoodie selbst gekauft, nicht gesponsert bekommen - habe also mein eigenes Geld dafür verwendet und dennoch kamen ein Haufen "blöder" Kommentare. Wie gesagt, es ist vollkommen in Ordnung wenn man selbst keine 140€ für einen Pullover ausgeben würde, aber warum nicht einfach mal gönnen ? Kann letztlich ja jeder selbst für sich entscheiden wofür man sein Geld ausgibt.


Mal Butter bei die Fische: Geht ihr bei Zara auch an die Kasse und sagt der Verkäuferin, dass ihr die Hose die ihr in der Hand haltet nicht kaufen werdet, da sie zu teuer ist ? Oder schreibt ihr bei Zalando in die Kommentare, dass ihr die Adidas Schuhe viel zu teuer findet ? Ich denke wohl eher nicht. Zumindest wäre mir so ein Verhalten noch nie aufgefallen oder unter die Augen gekommen. Und dennoch frage ich mich immer wieder, warum gerade "wir" (Personen die öffentlich sind) immer wieder von anderen nahezu belehrt werden. Konstruktive Kritik ? Nein, definitiv nicht. Viele wollen sich dadurch einfach nur mitteilen und zeigen, dass sie etwas besser können und andere böse sind.

Doch es sind auch die Produktplatzierungen, also bezahlte Kooperationen mit Brands die einen sehr miesen Ruf haben mittlerweile. Das liegt zum einen natürlich an den Brands selbst, die sehr sehr aggressives Social Media Marketing betreiben und bei nahezu jedem 2. Influencer Werbung buchen. Der Konsument sieht das Produkt immer und immer wieder bei gefühlt jedem aus seiner Timeline und anstatt in Kauflaune zu sein, passiert eher das Gegenteil und der potentielle Käufer ist abgeschreckt. Doch viele Influencer haben sich selbstständig gemacht und haben die Chance genutzt um ihren Traum zu leben. Auch ich habe mich Teil-Selbstständig gemacht. Ich habe meinen Job als Arbeitnehmer heruntergeschraubt - ergo, ich verdiene auch weniger Geld. Ich habe mir die Freiheit genommen meinem Social Media Business (Instagram, Blog etc) mehr Zeit widmen zu können und selbstverständlich verdiene ich auch hiermit meinen Lebensunterhalt. Ich beziehe natürlich nach wie vor noch festes Gehalt, aber bei weitem nicht mehr in der Höhe die ich immer gewohnt war. Heißt natürlich, das was fehlt, wird entsprechend über Social Media ausgeglichen. Das ist ja auch schon längst kein Geheimnis oder Tabuthema mehr. Dennoch wird gerade immer den Influencern an den Hals geworden, dass sie alles hinterher geworfen bekommen und extrem gut für alles bezahlt werden. Es wird unterstellt, dass einige Kooperationen für 1x Werbung so viel Geld ausspucken wie andere Gehalt im Monat beziehen. Und ja, da ist sicherlich etwas dran ab einer gewissen Reichweite. Aber ich kann in diesem Fall natürlich nur über mich und nicht über andere sprechen.


"Die besten Menschen sind die mit den Flausen im Kopf, mit dem Arsch in der Hose und dem Herz am richtigen Ort."


Nicht nur ich persönlich, sondern auch sehr viele andere, bieten sehr viel kostenlosen Inhalt. Die meisten Dinge sind für den Konsumenten kostenlos - nur wird das oftmals einfach nicht geschätzt. Meine Blogposts sind zu 99% kostenloser Inhalt. Ich habe Kooperationsanfragen für den Blog schon sehr, sehr lange nicht mehr angenommen. Ich sage nahezu alles ab. Einfach weil sich das mit dem Content den ich hier mittlerweile veröffentliche und die Richtung in die ich gehen möchte nicht passt. Meine Blogposts, die seit Jahren 2x die Woche erscheinen, sind also absolut kostenlos. Kostenlos für die Leser sowieso und auch für mich unvergütet. Ich schreibe auf dem Blog einfach aus Leidenschaft, weil ich es gerne mache und ich möchte mir diese Leidenschaft bewahren und nicht durch Kooperationspartner, die nicht richtig passen, verderben. In der Vergangenheit gab es natürlich entsprechende Kooperationen aber über den Daumen gepeilt hatte ich schon seit über 1,5 Jahren keine mehr hier, einfach weil ich es nicht möchte. Mein Podcast ist ebenso komplett kostenlos. Kostenlos für den Hörer und natürlich auch unvergütet für mich. Es gibt die Möglichkeit Werbeeinblendungen in einen Podcast zu schalten, doch ich werde einen Teufel tun und dies ausnutzen. Was würde es denn nervigeres geben als eine Werbeschaltung bei einem Podcast ? Daher nehme ich die Möglichkeit mit meinem Podcast etwas zu verdienen nicht wahr. Und auch auf Instagram besteht der Inhalt meistens aus freien Stücken, aus Bildern die ich euch einfach nur zeige und für die ich kein Geld verdiene. Natürlich sind Kooperationen hier auch am Start, denn auch ich muss meinen Lebensunterhalt verdienen, doch lasst mich mal schätzen: ca. 80% meines kompletten Inhaltes ist komplett unvergütet. Hättet ihr das gedacht ?

Natürlich könnte man jetzt auch entsprechend gegen argumentieren, dass andere Blogger & Influencer das ja auch alles machen. Aber jeder Influencer, der sich im Social Media Business selbstständig gemacht hat muss ebenso sein Geld verdienen, geht Kooperationen ein, setzt Affiliate Links und so weiter. Und dennoch versuche ich euch immer so viel kostenlosen Zusatzcontent zu geben wie ich kann. Ich erstelle immer wieder viele Templates und Hintergründe die ihr euch einfach screenshotten und selbst in Instagram verwenden könnt. Andere Blogger/Influencer verkaufen diese hingegeben. Es ist nicht für jeden leicht eine entsprechende Balance zu finden, die Intention dahinter ist aber bei nahezu allen fast die gleiche: Euch die Konsumenten zu inspirieren, Mehrwert zu bieten und euch zu unterhalten. Von den meisten Influencern ist es nicht das Ziel den Konsumenten Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich sage "von den meisten", da es genau diese Personen eben leider auch gibt, aber der Großteil ist so nicht drauf und weiß sehr wohl zu schätzen, was man hat.


Es ist normal sich kritischen Kommentaren und Äußerungen, zu so ziemlich allem was man sagt und zeigt, zu stellen. Doch es ist schier ermüdend immer wieder das gleiche zu hören und über so "belangloses" zu diskutieren.  Es ist okay, dass jeder seine eigene Meinung hat und jeder sein eigenes Verständnis - doch das sollte auch immer dem jenigen Gegenüber gelten. Man kann es schlichtweg einfach niemandem recht machen, solange es Neid und Missgunst auf dieser Welt gibt.

Wie oft liest man Kommentare oder Direktnachrichten á la "Scheiß Werbung", "das ist doch nicht authentisch" und so vieles mehr. Bla bla bla. Es ist zum Mäuse melken. Das einzige was ich daraus lese ist schlichtweg der Neid. Denn wenn einen eine Werbung nicht anspricht, ist das absolut nachvollziehbar und in Ordnung. Doch einfach weiter scrollen oder wegblicken gibt es heutzutage ja nur noch vereinzelt. Menschen müssen zu alles und jedem ein Feedback hinterlassen, die eigene Meinung und die eigene Missgunst und Neid ausdrücken. Oder welchen plausiblen (!) Grund gibt es sonst, warum man zB einen bösartigen, hasserfüllten Kommentar unter eine Produktplatzierung postet ? Diese Negativität trifft jedoch nicht mich persönlich, was eventuell das Ziel hinter solchen Aussagen ist. Mir ist das wumpe, ganz ehrlich. Vielmehr zieht es die Personen selbst, die diese Bösartigkeit in sich tragen runter. Es ist eine gefährliche Spirale und kann unter Umständen sehr Gesundheitsschädigend sein, wenn man sich zu lange und zu oft mit negativen Gedanken umgibt. Manchmal wünschte ich mir echt, dass Menschen lernen würden nicht zu allem ihren Senf dazu zu geben und wieder lernen wie man anderen gönnt und mit diesem Verhalten auch sich selbst positiv beeinflusst.


ELLA MARIA
Wie steht ihr zu diesem Thema ?
Würdet ihr über euch selbst sagen, dass ihr gönnen könnt ?


Post Comment
Kommentar posten

Durch die Veröffentlichung eines Kommentars erklärst du dich ohne gesonderte Zustimmung damit einverstanden, dass Justellamaria.de deine Daten laut DSGVO speichert. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, Email Adresse, Kommentar sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Es besteht die Möglichkeit einen Kommentar jederzeit zu löschen. Detaillierte Informationen zum Datenschutz und der DSGVO findest du in meinem Impressum und in meiner Datenschutzerklärung.

Weiter weise ich darauf hin, dass beim Kommentieren deine gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Email Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit (falls vorhanden) dein Gravatar (= persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.