Top Social

Blogger 1x1: Muss man jede Kooperation und jede Eventeinladung annehmen ? Meine Meinung zum Thema „verpasste Chancen“

6. Juni 2019


Hey & Hallo!
Im Titel könnt ihr es schon lesen, denn im heutigen Blogger 1x1 Beitrag soll es um das Thema Kooperationsanfragen und Eventeinladungen gehen und ob man diese immer annehmen muss bzw sollte. Meiner Meinung nach definitiv nein. So fertig, Blogpost Ende. Nein natürlich nicht. In meinen mittlerweile über 6 Jahren Bloggerzeit habe ich diverseste Kooperationsanfragen sowie Eventeinladungen erhalten. Und sogar viel, viel mehr als ich mit euch geteilt habe, denn ich bin weder auf jedem Event dabei gewesen noch nehme ich jede Kooperation an. Aber warum ich das mache und weshalb das für mich definitiv keine verpassten Chancen sind, möchte ich euch heute mal etwas genauer erzählen.


Blogger, Influencer, Instagramer – wie auch immer man sie nennen möchte, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Der Markt ist durchaus bereits seit längerem übersättigt und es nimmt nicht ab. In diesen Zeiten ist es durch aus ein sehr, sehr großes Privileg wenn eine Firma einem ein Kooperationsangebot geschickt und mit dir zusammen arbeiten möchte. Unter all den vorhandenen Bloggern & Co. wurdest genau du, ja du, auserwählt und angeschrieben. Nun ja, lass dir gesagt sein: so besonders ist das nicht, denn nicht nur du wurdest angeschrieben sondern auch ein Haufen weiterer Influencer. Oftmals wollen Firmen auch nur abchecken wer von angeschriebenen Personen eine Kooperation zu sagt und wenn doch mehr zusagen als gedacht, sortieren sie dann wieder aus und du bist dann nicht mehr ganz so  „interessant“ für die Firma und bei sehr dreisten Firmen heißt es dann „dein Content passt nicht zu unserer Marke“ – obwohl sie dich angeschrieben haben und nicht anders rum. Auf den ersten Blick sieht vieles ganz besonders aus, was es letztlich nicht ist. Man muss noch lange keine Kooperation annehmen, nur weil man von einer Firma angeschrieben wurde. Ich persönlich sortiere am Tag 90% aller Anfragen aus. Entweder weil die Konditionen nicht stimmen, weil Marke/Produkt nicht zu mir passt oder weil man mit den Bedingungen/Vorgaben nicht einverstanden ist. Es gibt diverse Gründe eine Kooperation auszuschlagen.


Gerade wenn man an einem Punkt ist an dem täglich mehrere Anfragen in den Posteingang wandern, kann man einfach nicht alles annehmen. Zum einen eben, weil es nicht passt und zum anderen weil der Tag nur 24 Stunden hat und nicht alles umgesetzt werden kann. ES gibt es oftmals sehr kurze Abgabefristen von den Firmen und oft sind Dinge nicht so schnell umsetzbar. D.h. ich sage auch des Öfteren Kooperationen ab die ich eigentlich gerne gemacht hätte, aber zeitlich nicht unterbringe. Manchmal tut mir das schon sehr leid, aber im Allgemeinen ist das einfach das daily Business. Ich kann verstehen, dass wenn man sehr wenige Anfragen bekommt sich vielleicht denken könnte, dass man die Chance nutzen muss und die Kooperation unbedingt eingehen muss. Aber auch hier kann ich nur raten auf das Bauchgefühl zu hören. Losgelöst von der Menge an Anfragen die reinkommen sollte man sich immer selbst fragen: Passt die Firma oder das Produkt zu mir ? Was wird von mir erwartet ? Sind die Bedingungen/Vorgaben in Ordnung ? Habe ich überhaupt Lust darauf xy zu testen oder die Firma zu bewerben ? Möchte ich mit der Firme bzw dem Produkt in Verbindung gebracht werden ? Denn nur weil die Anfragen im Allgemeinen auf sich warten lassen, bedeutet das nicht, dass man alles annehmen muss was dann doch kommt. Gerade wenn man noch in den Kinderschuhen mit Blog, Instagram Profil etc steht ist es sehr wichtig sich es nicht gleich von Beginn an mit seiner Community zu verscherzen, die man sich mühsam aufgebaut hat. Und genau das zählt auch für die generelle Balance zwischen „normalen“ Postings und werblichen Postings.


Ähnlich verhält es sich auch mit Blogger Events. Auf ein Event eingeladen zu werden, ist für einen Blogger / Influencer mit unter die größte Wertschätzung. Denn Kooperationen gehen Firmen mit so einigen ein aber auf ein Event darf meistens nur ein auserwählter Kreis. D.h. ich kann es absolut nachvollziehen, dass man versucht jede Eventeinladung auf Teufel komm raus zuzusagen und hin zu gehen. In den letzten Jahren war das bei mir nicht anders. Events waren (und sind es immer noch) etwas Besonderes für mich und freue mich wahnsinnig über Einladungen. Aber auch Eventeinladungen sind nicht immer das goldene vom Ei. Und mittlerweile habe ich ganz gut den Dreh raus, welche Events sich für mich persönlich lohnen und welche ich lieber absage. In 2019 habe ich schon so einiges abgesagt oder zum Teil absagen müssen. Oftmals sind Eventeinladungen leider ziemlich kurzfristig, sodass es für mich persönlich auch oft einfach nicht machbar ist bereits gefestigte Pläne einfach umzuschmeißen. Mal ein kleines Beispiel: Ich stand an einem Donnerstag in Marrakesch am Flughafen und wollte gerade in den Flieger Richtung Heimat steigen. Dann erreichte mich eine Eventeinladung für Mailand – am bereits kommenden Montag. Kurzfristiger geht es kaum noch und da ich am Montag Arbeitsbedingt wieder im Büro erwartet wurde, konnte ich das Ganze so kurzfristig nicht mehr organisieren. Was sehr schade war, denn das Event in Mailand hätte mich sehr interessiert.  Ein anderes Beispiel sind Events von gewissen Firmen die jährlich oder sogar 2x im Jahr stattfinden. Man war schon einige Male dort, hat sich das mehrfach angesehen aber im Prinzip ist es immer wieder das gleiche und man konnte bis dato nicht wirklich einen großen positiven Mehrwert für sich mitnehmen. Außer, dass die An- und Abreise immer viel Zeit frisst und durchaus auch sehr anstrengend und stressig. Das ist natürlich jammern auf hohem Niveau, das ist mir bewusst – aber ich habe einfach mit der Zeit gelernt, auf mich selbst und mein Inneres zu hören. Und wenn ich ein Event, dass in meinen Augen nicht sinnvoll ist, zum wiederholten Male besuchen würde, würde ich keinen Mehrwert für mich daraus ziehen. Und meine ohnehin sehr knappe Freizeit würde ich dann lieber anders nutzen.


Na klar wäre es grundsätzlich toll und wieder mal etwas anderes, wenn man seine Abonnenten und Follower in den Stories auf ein Event mitnehmen kann und ihnen mal wieder etwas anderes zeigen zu können und für etwas Abwechslung zu sorgen – aber ich persönlich (und ich weiß, dass ich da eher zu den Ausnahmen gehöre) sehe das als keinen Grund ein Event zu besuchen, eine Kooperation einzugehen oder generell irgend eine Unternehmung zu machen. Ich teile das in den Stories was ich mag und etwas zu tun (was auch immer das sein mag) nur um etwas posten, zeigen oder erzählen zu können ist definitiv nicht meine Art. Ich finde das eher sehr fragwürdig. Leider kenne ich einige Personen die genau dieses Prinzip bzw Ziel verfolgen und ich kann es leider beim Besten Willen nicht nachvollziehen. Aber es gilt natürlich „jedem das seine“. Meiner Meinung nach sollte man Events genauso betrachten wie auch Kooperationsanfragen – denn letztlich sind sie nichts anderes, nur eben auf einer anderen Basis. Mag ich die Firma die mich eingeladen hat ? Habe ich Lust auf das Event zu gehen und darüber zu berichten ? Was erwartet mich dort konkret ? Lohnt sich der Aufwand (An- Abreise etc) für das was mich erwartet ?


Wenn ich ehrlich bin, dann sind abgelehnte Kooperationen und abgesagte Events für mich keine verpassten Chancen (Ausnahmen gibt es natürlich immer). Über die Jahre habe ich einfach gelernt, was wirklich Sinn ergibt, auf was ich wirklich Lust habe und das macht sich auch in meinem Content den ich poste bemerkbar. Ich habe gelernt, zwar mühsam aber dennoch, dass man nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann und auch nicht muss. Man muss nicht zu allem „ja“ und „Amen“ sagen. Es ist vielmehr eine „win-win“ Situation wenn man explizit das auswählt auf das man Lust hat, was zu einem selbst und seinem Content passt und einen wirklich anspricht. Und das ist auch gut und genau richtig so.


ELLA MARIA
Wie geht ihr mit dem Thema um ?
Nehmt ihr alles mit was geht ?


Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Durch die Veröffentlichung eines Kommentars erklärst du dich ohne gesonderte Zustimmung damit einverstanden, dass Justellamaria.de deine Daten laut DSGVO speichert. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, Email Adresse, Kommentar sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Es besteht die Möglichkeit einen Kommentar jederzeit zu löschen. Detaillierte Informationen zum Datenschutz und der DSGVO findest du in meinem Impressum und in meiner Datenschutzerklärung.

Weiter weise ich darauf hin, dass beim Kommentieren deine gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Email Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit (falls vorhanden) dein Gravatar (= persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.