Top Social

Blogger 1x1: Tipps für Bloganfänger - So wirst du mit deinem Blog erfolgreich

19. November 2018

Hey & Hallo!
Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt, welche Tipps ich Bloganfängern geben kann. Ich selbst würde mich nicht als non plus ultra Blogger bezeichnen der alles weiß und kann, würde jedoch sagen, dass ich mich so im allgemeinen Mittelfeld bewege. Nach über 5 Jahren Bloggen, einigen Kooperationen und Events habe ich dann doch schon das ein oder andere mitgemacht und seinen Blog bekannter machen ist nicht einfach. Zumal der Markt mittlerweile einfach übersättigt ist. Man muss aus der Masse herausstechen um heute noch erfolgreich oder zumindest zum Teil erfolgreich zu werden. Wenn es überhaupt das ist, was mit dem eigenen Blog angestrebt wird. Meine Intention mit dem Blog war es immer nur, meine kreative Ader ausleben zu können und Dinge mit anderen zu Teilen. Ich habe nicht gestartet um PR Samples zu bekommen, auf Events eingeladen zu werden oder Geld mit dem Blog zu verdienen. Das kam alles von selbst nach und nach dazu. Dennoch gibt es natürlich so einige allgemeine Tipps die man als Bloganfänger beherzigen kann und sollte um ein wenig auf sich aufmerksam zu machen. Diese Tipps habe ich einmal alle gesammelt und möchte sie euch in einem Beitrag heute etwas näher bringen. Vielleicht sind ja die ein oder anderen Punkte für einen von euch relevant oder ihr ruft sie euch einfach mal wieder in Gedächtnis, denn Bekanntheitsgrad und Reichweite stärken geht schließlich immer. Im Übrigen sind die aufgelisteten Tipps in keiner bestimmten Reihenfolge angeordnet.





RECHERCHE
Haltet euch auf dem laufenden was in eurer Branche so passiert. Lest andere Blogs, Zeitschriften, Instagram Beschreibungen und sucht nach bestimmten Hashtags aus eurer Sparte oder schaut YouTube Videos. Ich selbst mache das auch um einfach auf dem Laufenden zu bleiben was gerade so los ist und was die Leser interessant finden. Diese Branche ist super schnelllebig und auch wenn man nicht auf jeden Zug aufspringen muss, sollte man zumindest wissen, dass es diesen „Zug“ gerade gibt bzw gegeben hat.



KONTAKTE
Gerade in der Blogger Branche ist es super wichtig Kontakte aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Nicht nur zu Firmen sondern auch zu anderen Bloggern. Vernetzt euch, nehmt an Blogger Treffen aus eurer Region teil oder initiiert einfach selbst eines. Das Socializen ist das A und O in der Blogger Branche und habt keine Angst: Selbst wenn ihr kein extrovertierter Typ seid, der gerne und offen auf fremde Menschen zu geht, es ist nicht so schwer. Und immerhin habt ihr mit dem Gegenüber etwas gemeinsam – das Bloggen. Somit besteht von Grund auf schon einmal ein Gesprächsthema das angeschnitten werden kann.



PERFEKTIONISMUS
Viele angehende Blogger haben große Bedenken, ob ihre Artikel und Fotos gut genug sind und überhaupt mithalten können. Dieses Denken ist super normal und man sollte sich ganz schnell davon verabschieden. Denn jeder hat seine eigene Art zu Schreiben und zu fotografieren. Und es gibt für alles Interessenten. Befreit euch also von der Vorstellung perfekt sein zu müssen, denn wenn nur perfekte Blogs gelesen werden würden, dann wäre das Internet sehr leer.



NISCHE
Es gibt bereits unzählige Blogs die allerlei Themen beinhaltet. Der Markt ist mittlerweile übersättigt und eine richtige Nische gibt es schon garnicht mehr. Denn jedes Thema ist bereits angesprochen. Aber das heißt noch lange nicht, dass nicht dein Blog erfolgreich werden wenn. Wenn du jedoch neben Beauty, Fashion, Lifestyle noch ein besonderes Thema hast was dich oder dein Leben betrifft und eher ein Nischenthema ist, dann solltest du dir gut überlegen ob du lieber den 8 Millionsten Beauty Blog starten möchtest oder lieber in deiner Nische zu bloggen. Ggf vielleicht mit einer kleineren Zielgruppe aber durchaus erfolgreicher als es vielleicht mit einem Beautyblog möglich wäre.




ARTIKEL
Wenn du einen Blog starten möchtest, dann empfiehlt es sich zumindest einmal 4-5 Artikel bereits online gestellt zu haben bevor du deinen Blog-Link im Internet verteilst und andere darauf aufmerksam zu machen. Ich kann die Euphorie verstehen, wenn man seinen Blog nach langem tüfteln endlich online hat, dann möchte man ihn am liebsten sofort bekannt machen und jedem zeigen. Aber seht es aus Leser Sicht: Weshalb sollte ein Leser oder jemand der zufällig auf euren Blog kommt diesem Folgen oder Wiederkehren wenn der erste Eindruck (= keine oder nur ein „Hallo“ Beitrag) nicht sonderlich fesselnd ist. Daher lieber erst ein paar Beiträge veröffentlichen, damit sich der Leser ein Bild über eure Fotos, eure Texte und euren Blog machen kann und er sich zum Verweilen eingeladen fühlt.



ZIEL
Wichtig ist außerdem sich klar zu werden welches Ziel man mit seinem Blog verfolgt. Denn nur wenn man ein Ziel oder gerne auch mehrere hat, kann man die entsprechenden Maßnahmen davon ableiten. Und Erfolge kann man natürlich auch nur daran messen, wenn man sich vorher bestimmte Ziele gesetzt hat. Diese können von Blogger zu Blogger unterschiedlich sein.



PLAN
Und aus Zielen werden Pläne. Welche Inhalte sollen geschrieben werden, welche Links sollen platziert werden, welche Marketing Strategien setzt man ein, welche Zielgruppe möchte man ansprechen, bis wann möchte ich etwas bestimmtes erreicht haben. Zudem erleichtert ein konkreter Plan natürlich auch die tägliche Blog Arbeit.



INHALT
Eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste, Erfolgskriterium eines Blogs ist der Inhalt der veröffentlicht wird. Es ist super wichtig nicht einfach irgendwelche News wiederzukauen, die schon mehrfach veröffentlicht wurden und jeder kennt. Packt in Beiträge immer eure eigenen Erfahrungen und gesammelte Informationen aus zB Recherchen und achtet stets auf einen Mehrwert für den Leser. Denn wenn der Leser etwas neues erfahren hat oder etwas dazu gelernt hat und deshalb immer wieder gerne zurück kommt, dann macht das eure Posts und euren Blog einzigartig.




DESIGN
Die Optik ist super wichtig. Genauso wie es das auch im realen Leben ist. Der erste Eindruck zählt. Wer einen anstrengenden, grellen, glitzernden, beweglichen Blog Hintergrund hat und auch noch automatisch Musik abgespielt wird wenn man die Seite öffnet – der hat verloren. So etwas kann und will sich kaum jemand lange ansehen. Außer man ist vielleicht 6 Jahre alt und steht darauf. Selbst wenn die Beiträge noch so gut sind, auf einem „anstrengenden“ Blog kommen diese einfach nicht zur Geltung. Haltet euren Blog schlicht und überschaubar. Verwendet nicht zu viele Tools und Widgets die euren Leser nur verwirren könntet. Beim Blog Design bedeutet weniger ist mehr – aber auch hier gilt: Er sollte euch entsprechen und euch selbst gefallen!



AUSDAUER
Wie viele Blogger Kollegen habe ich schon mitgemacht und scheitern oder aufgeben sehen. 90% aller Blogs die ich zu Anfangs abonniert habe und regelmäßig gelesen habe, gibt es heute nicht mehr. Ausdauer und Regelmäßigkeit sind ein wahnsinnig wichtiger Punkt. Wie ihr regelmäßig definiert ist euch überlassen. Ob ihr nun jeden Tag oder einmal die Woche bloggt entscheidet ihr. Lasst euch eines aber gesagt sein: Wer 2-3 Tage intensiv bloggt und dann wieder 1-2 Monate nichts veröffentlicht, wird selten Erfolg haben, da Google hier keine Unterstützung liefert und auch sämtliche Feed Reader euren Blog nicht als „wertvoll“ einstufen werden.



SEO
Die Suchmaschinenoptimierung können viele nicht leiden. Hierbei geht es jedoch nicht um gemeine Aktionen, sondern schlichtweg um die Optimierung des eigenen Blogs. Und das empfiehlt übrigens auch Google. Über die Suchmaschinenoptimierung habe ich übrigens bereits einen ganzen Blogpost geschrieben. Schaut dort gerne mal vorbei.



WIEDERERKENNUNGSWERT
Damit ihr euren Lesern im Gedächtnis bleibt und aus der Masse der vorhandenen Blogs herausragt, müsst ihr mit der Zeit euren eigenen Stil entwickeln. Euer Blog benötigt ein Logo, welches Wiedererkennungswert hat und mit dem die Leser euch in Verbindung bringen. Genauso wie eure „Stimme“ einen Wiedererkennungswert benötigt. Spielt ein bisschen rum und findet euren eigenen Stil. Aber bitte nicht den eines anderen kopieren oder durch herumpöbeln die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das ist nur von kurzer Dauer und schadet eher eurem Ruf.




FREUNDLICHKEIT
Das A und O. Egal wie gemein, verletzend, unverschämt oder blöd ein Kommentar auch sein mag, behaltet einen kühlen Kopf. Keinesfalls zickig, pampig oder unverschämt antworten oder reagieren. Das kommt wirklich nicht gut. Schon oft habe ich tolle Blogs entdeckt und habe dann aber schnell bei Kommentarantworten entdeckt, dass mir die Person dahinter überhaupt nicht gefällt, da die Art einfach garnicht ging. Wenn euch ein Kommentar zu sehr unter die Gürtellinie geht, dann löscht ihn einfach. Aber lasst euch auf keinen Fall auf dieses Niveau herunter. Behaltet auch im Hinterkopf, dass man sich nicht zu jedem Mist rechtfertigen muss. Es ist vollkommen in Ordnung manche Dinge einfach so stehen zu lassen wie sie gerade sind.



VERLINKUNGEN
Super schade finde ich es, dass andere Blogger oftmals super sparsam mit Verlinkungen umgehen. Wenn ihr über ein Thema bloggt über das vielleicht jemand anderes auch einen tollen Beitrag gepostet hat, verlinkt diesen doch gerne. Nur wer Links verteilt, bekommt auch Links zurück. Und ihr braucht keine Angst haben, dass euch Leser/Abonnenten abspringen nur weil ihr einen anderen tollen Blog vorstellt. Das ist absoluter Blödsinn. Denn nur wer teilt, wird es zu etwas bringen.



WEITERENTWICKLUNG
Es dauert oft eine Weile, aber es ist super wichtig sich konstant weiterzuentwickeln. Geht mit offenen Augen durch die Online und Offline Welt und überlegt welche Themen eurem Blog noch gut tun würden. Lasst euch von allem inspirieren, das ihr entdeckt und nehmt Wünsche, Probleme und Tipps von Menschen auf um daraus neue Artikel oder neue Kategorien für euren Blog zu schaffen.



SOCIAL MEDIA
Neben Google sind es die sozialen Plattformen die euch heutzutage Leser bringen. Verlinkt eure Blogposts auf Facebook, erwähnt sie in Instagram Stories und was ihr nicht noch so alles für soziale Medien verwendet. Es ist wichtig seine Beiträge breit zu streuen und die Leute darauf aufmerksam zu machen. Denn von selbst finden eher die wenigsten auf deinen Blog.




LESER KOMMENTARE
Jeder Kommentar der auf deinem Blog geschrieben wird ist unendlich wertvoll. Denn auch wenn Artikel oft gelesen werden oder zumindest angesehen werden, hinterlassen nur die wenigsten einen Kommentar. Das passiert meist nur dann, wenn der Beitrag einen Leser unfassbar anspricht und er seine eigene Meinung dazu äußern möchte. Daher die Kommentare immer schön im Auge behalten und auf jeden Fall auf gestellte Fragen antworten. Bedankt euch für den Kommentar oder für etwaiges Lob. Nehmt Kritik konstruktiv auf und verbessert euch dadurch. Tretet mit euren Lesern in Kontakt und schafft eine persönliche nahbare Ebene.



KONKURREZNZ
Die Konkurrenz auf dem Markt ist mittlerweile sehr groß! Aber lernt daraus und lasst euch nicht einschüchtern. Konkurrenz ist wichtig und keinesfalls etwas schlechtes. Behalte im Hinterkopf, dass du nicht den besten oder erfolgreichsten Blog auf dieser Welt benötigst, so lange er deinen Ansprüchen und deinem Stil entspricht. Denn jeder Blogger unterscheidet sich vom nächsten. Und glaub mir: Leser können mehreren Blogs folgen und sie lesen. Arbeite mit der Konkurrenz nicht gegen sie.



GEDULD
Vergesst all die komischen Tipps á la „Über Nacht erfolgreich werden“ für die ihr auch noch bezahlen müsst. Da steht sowieso nur Mist drin und das was man schon an die Zwölftausendmal überall gehört hat. Ganz so einfach ist es nämlich dann doch nicht. Ein Blog bedeutet 10x mehr Arbeit als ihr euch im Vorhinein auch nur vorstellen könnt. Einen Blog aufzubauen, sich eine Marke zu gestalten und diese Konstant beizubehalten und weiterzuführen ist ein Vollzeitjob. Wer aber die notwendige Geduld und auch Motivation und vor allem die Liebe zum Schreiben und Fotografieren mitbringt, der hat schon einmal eine große Chance, ein erfolgreicher Blogger zu werden.



GELD
Mit dem Bloggen Geld zu verdienen ist eine tolle Sache. Bevor das erste Geld fließt aber bitte unbedingt daran denken als Blogger ein Kleingewerbe anzumelden. Wer nur wegen des Geldes bloggt, der hat eigentlich schon verloren, denn das mag zwar eine Zeit gut gehen – aber wenn man das was man macht nicht mag, geht die Lust und Motivation schneller flöten als ihr bis 5 zählen könnt. Geld sollte beim Thema Bloggen nicht die Nummer 1 und nie das Entscheidungskriterium sein.




SPAß
Das wichtigste. Wenn es einen Tipp gibt, den man zwingend befolgen sollte, dann ist es der Spaß. Habt Spaß am Bloggen, gestaltet eure Beiträge so wie es euch am liebsten ist. Schreibt was ihr möchtet, fotografiert was ihr möchtet – alles frei Schnauze nach! So lange ihr Spaß an dem habt was ihr macht, werdet ihr Leser finden und habt eine realistische Chance mit eurem Blog einmal durchstarten zu können.



Das waren jetzt grob alle Punkte die mir eingefallen sind die ich als Tipps für Bloganfänger gerne weitergeben möchte. Wie gesagt, ich bin auch nicht unfehlbar und auch mein Blog ist nicht das non plus ultra, aber ich denke ich bewegen mich seit ein paar Jahren im allgemeinen Mittelfeld und kann von meinem „zweiten Vollzeitjob“ ganz gut Leben. Aber wie ich es euch schon erklärt habe: Das ist nicht der Grund weshalb ich angefangen habe zu Bloggen und auch nicht der Grund weshalb ich nach all den Jahren immer noch blogge. Ich liebe das was ich tue und ich denke meine Leser sehen das genauso. Oder ist hier jemand anderer Meinung ? Lasst es mich gerne jederzeit in den Kommentaren wissen.
 



ELLA MARIA
Habt ihr einen eigenen Blog ?
Würdet ihr euch selbst als erfolgreich bezeichnen ?
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Durch die Veröffentlichung eines Kommentars erklärst du dich ohne gesonderte Zustimmung damit einverstanden, dass Justellamaria.de deine Daten laut DSGVO speichert. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, Email Adresse, Kommentar sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Es besteht die Möglichkeit einen Kommentar jederzeit zu löschen. Detaillierte Informationen zum Datenschutz und der DSGVO findest du in meinem Impressum und in meiner Datenschutzerklärung.

Weiter weise ich darauf hin, dass beim Kommentieren deine gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Email Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit (falls vorhanden) dein Gravatar (= persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.