Top Social

Blogger 1x1: Brauchen Blogger Visitenkarten, Sticker und Werbematerial ? 5 gute Gründe die dafür sprechen!

11. Mai 2018

Hey & Hallo!
Heute gibt es endlich mal wieder einen neuen Beitrag aus dem Blogger 1x1 und zwar soll es heute rund um das Thema Visitenkarten, Sticker und sonstiges Werbematerial gehen. Freundlicherweise ist dieser Blogger 1x1 Beitrag in Zusammenarbeit mit Smartphoto entstanden. Trotz der Online Welt in der wir Blogger uns befinden ist es mittlerweile nicht mehr unüblich auch Offline die Werbetrommel für den eigenen Blog zu rühren. Egal ob man nun Visitenkarten auf Events verteilt bzw austauscht, Sticker auf allesmögliche klebt oder bei Gewinnspielen eine Karte mit persönlicher Widmung zu versehen und dem Paket bei zu legen. Der Hintergrundgedanke hierbei ist letztlich die Leserbindung, Lesergewinnung und ggf auch neue Kooperationspartner mit an Board zu holen.

Vor einiger Zeit wurde ich im privaten Kreise von einem (nicht Blogger) gefragt, weshalb ich denn überhaupt Visitenkarten und Werbematerial für meinen Blog habe – und ob das ganze „Blogger Ding“ denn nicht sowieso online stattfinden würde. Ach herje, wenn die wüsste, habe ich mir dabei gedacht. Denn auf Blogger Events, PR Events, Workshops & Co. Wird man einen Haufen Visitenkarten los. Heutzutage ist die Zeit einfach unfassbar schnelllebig und keiner nimmt sich die Zeit sich deinen Blognamen zu merken oder mit einem Stift auf einen Zettel zu kritzeln und selbst wenn, weiß man zu Hause vielleicht schon garnicht mehr genau welcher Blog nun welcher Person genau zuzuordnen ist. Da geht es einfach um ein vielfaches schneller dem anderen Blogger eine Visitenkarte in die Hand zu drücken um weiterhin in Kontakt zu bleiben oder einem PR Verantwortlichen die Karte mit zu geben um ggf künftige Kooperationen besprechen zu können. Außerdem sind sie nebenher auch eine tolle Möglichkeit andere Blogger zu entdecken und kennen zu lernen und der Hauptzielfaktor hierbei ist natürlich: im Gedächtnis zu bleiben!



Visitenkarten ? Brauche ich doch gar nicht!

Das waren meine ersten Gedanken als ich damals angefangen habe zu bloggen, auf das Thema Visitenkarten gestoßen bin und noch überzeugt davon war, dass im digitalen Zeitalter von Blogs und Social Media Profilen eine Notwendigkeit von Visitenkarten gleich Null ist. Spätestens bei meiner ersten Event Einladung wurde ich dann aber eines besseren belehrt. Denn dort tauschten alle anderen Blogger fröhlich ihre Visitenkarten und Werbematerialien aus – nur ich hatte keine zur Hand. Das war dann der Zeitpunkt an dem ich mir selbst Visitenkarten bestellt habe und seitdem sind sie auch ständig in Gebrauch. Die Visitenkarten sind für mich mittlerweile ein Must Have in der Handtasche geworden – denn ich versuche mittlerweile gezielt auch Offline Werbung für meinen Blog zu machen. Das ist zwar nicht jedermanns Sache, aber stellt sich mittlerweile als bewährt heraus. Ich habe auch schon oft gelesen, dass der Irrglaube besteht, dass Visitenkarten und Werbematerial nur für große Blogger sinnvoll ist. Aber wann ist man schon ein großer Blogger ? Ich selbst zähle mich nicht dazu, trotz mehrerer Tausend Aufrufe pro Monat und einigen Eventeinladungen. Sich Visitenkarten zu bestellen hat nichts mit der Größe eines Blogs zu tun. Selbst wenn man (noch) nicht auf Blogger Events, Workshops & Co eingeladen ist, heißt das nicht, dass man noch keine Visitenkarten braucht. Mit Visitenkarten macht man für sich und seinen Blog offline Werbung. Und das kann man bereits ab dem Tag an dem der Blog online gegangen ist tun. Klar ist hier der Sinn und Zweck hinter einem Blog kritisch zu hinterfragen: Denn wenn ich nur persönliche Texte veröffentliche und grundsätzlich kein werblicher Zweck angestrebt wird, dann stehen Visitenkarten und Werbematerial eher an hinterer Stelle. Aber sobald man plant seinen Blog langfristig und einigeraßen professionell aufzuziehen, lohnen sich Visitenkarten sofort.



Gründe die für Werbematerial stehen:


Es hilft ins Gespräch zu kommen

Vor allem auf Events, Workshops und Konferenzen hilft dir deine Visitenkarte oder dein Werbematerial dabei leichter ins Gespräch zu kommen. Nicht jeder ist der geborene Networker und nicht jedem fällt es leicht auf unbekannte Menschen zuzugehen und ein Gespräch aus dem Boden heraus zu stampfen. Darunter zähle ich mich übrigens auch. Ich bin kein guter Smalltalker und kann daher nur immer wieder sagen, dass mir meine Visitenkarten in der Vergangenheit schon oft geholfen haben. Sie lenken nämlich schon zu Beginn auf ein Thema, über das man immer und vor allem auch viel zu erzählen hat, nämlich: Der eigene Blog!

Man erinnert sich leichter an seinen Gegenüben

Meist ist es ja so, dass man auf Veranstaltung einen Haufen neuer Personen kennen lernt. Und es ist alles andere sich Gesicht, Name und Blog zu merken und später zu Hause auch noch zuordnen zu können. Visitenkarten und Werbematerial erleichtern es einem daher ungemein. Mir persönlich fällt es nämlich leichter eine Visitenkarte – und somit ein bestimmtes Blogdesign / Layout (das sich bestenfalls in der Karte widerspiegelt) mit einem Gesicht zu verbinden. Und für den Namen kann man schließlich immer noch einmal auf die Karte spicken.

Professionelles Auftreten

Kein einziger Business Typ würde auf eine Networking-Veranstaltung gehen ohne seine Visitenkarten dabei zu haben. Eine Visitenkarte bzw alternativ Werbematerial ist ein inoffizielles Zeichen für Professionalität. Es suggeriert nach Außen, dass man Interesse an der Veranstaltung, Interesse an seinem Gegenüber und auch Interesse an einer Zusammenarbeit hat. Man zeigt, dass man es mit seinem Blog Business ernst meint und auch ernst genommen werden kann.

Identifikation mit dem eigenen Blog

Eine eigene Visitenkarte oder eigenes Werbematerial ist ein wichtiger Schritt zur Identifikation mit dem eigenen Blog. Man ist stolz auf das was man macht und auf seinen Blog. Ein eigenes Kärtchen oder eigene Sticker in der Hand zu halten ist ein unbeschreibliches Gefühl. Hier trifft Stolz, Arbeit, Mühe, Liebe, Tatendrang und Selbstbewusstsein aufeinander und vereinen sich zu einer tollen Mischung.

Werbung für den eigenen Blog

Habe keine Angst davor, dass deine Visitenkarten nach dem Austausch mit einem anderen Blogger oder einem eventuellen Kooperationspartner im Müll landet. Der Empfänger hat immerhin schon einmal deinen Namen, deine URL und dein Logo gelesen und wahrgenommen. Und auch wenn es zum aktuellen Zeitpunkt vielleicht nichts wird, so kannst du dir jedoch sicher sein, dass er jenige deinen Blog wieder erkennt, wenn er dessen Weg einmal kreuzt. Visitenkarten und Werbematerial sind eine tolle Möglichkeit der unterschwelligen Werbung. 


Wie bereits einleitend erwähnt, ist dieser Beitrag in Zusammenarbeit mit Smartphoto entstanden, denn ich durfte mir freundlicherweise Werbematerial für meinen Blog selbst gestalten. Bei Smartphoto kann man sich nicht nur Visitenkarten, Sticker und Werbematerial für seinen Blog erstellen, sondern im Allgemeinen persönliche Fotoprodukte wie zB Kartenspiele, Textilien & Kleidung, Einladungskarten, Grußkarten, Fotobücher u.v.m. Ich möchte euch heute einmal zeigen, für welche Produkte ich mich als Werbematerial bei Smartphoto entschieden habe und weshalb ich mich für diese Produkte entschieden habe. Vor allem die beiden Kategorien Foto-Grußkarten + Sticker & Etiketten habe ich verwendet. Zugegebenermaßen hatte ich meine persönlichen Blog Visitenkarten schon vorher, aber auch bei Smartphoto gibt es tolle Gestaltungsmöglichkeiten für die eigenen, individuellen (Blog-) Visitenkarten.


Adress-Etiketten:

Ich habe mich für diese Adress-Etiketten entschieden und zwar nicht um sie ordinär mit meiner Hausanschrift zu versehen, sondern den Text entsprechend auf meinen Blog an zu passen. Bei diesen Stickern handelt es sich um ein Format von 9cm x 6cm, was eine schöne Größe darstellt um sie zB auf Briefumschläge zu kleben oder Briefumschläge damit zu schließen. Es gibt aber so unfassbar viele weitere Möglichkeiten für die man diese Adress-Etiketten „zweckentfremden“ kann. Die Bestellung ist im Shop super einfach, ihr klickt auf Adress-Etiketten gestalten und wählt euer Lieblingsdesign aus. Es gibt unfassbar viele verschiedene Designs aus denen man auswählen kann – da ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei. Wenn man sein Design gefunden hat, klickt man easy auf „Weiter mit diesem Design“ und kommt bereits zur Rohvorlage. Hier kann man dann sein eigenes Foto hochladen und seinen Text sowie Schriftart, Farbe und Größe ganz nach seinen Vorstellungen gestalten. Ihr könnt die Fotos übrigens nicht nur von eurem Gerät (Handy, PC etc) hochladen sondern zB auch von Facebook, Instagram & Co importieren. Wenn die Gestaltung beendet ist, kann man das Design einfach speichern (wenn man es auf Wiedervorlage legen möchte) oder packt es einfach direkt in den Warenkorb. Und schon ist man fertig mit seinen eigenen Adress-Etiketten.


Briefumschlag Sticker:

Dann hätten wir da noch die Briefumschlag Sticker, die grundlegend dazu gedacht sind, Briefumschläge zu verschließen – sagt ja schließlich auch bereits der Name. Aber, dass ich sie für allesmögliche zweckentfremden werde, das könnt ihr euch jetzt schon denken. Denn kleine, runde Sticker lassen sich überall gut verwenden. Die Maße der Sticker betragen übrigens 4cm x 4cm und sind meiner Meinung nach von der Größe her genau richtig um sie auf Briefe zu kleben, auf Postkarten, Briefpapier, Gewinnspielkarten und es gibt noch so viel mehr Möglichkeiten. Ich habe zB einen dieser Sticker an einen Schrank von meinem Freund geklebt. Da kleben bereits schon ein paar andere und mein Blog muss da definitiv auch dazu, damit jeder Besucher auch gleich weiß was Sache ist. Das ist aber natürlich nicht die einzige Verwendungsmöglichkeit, die ich mir für die Sticker ausgedacht habe. Die Bestellung läuft auch bei diesen Stickern nahezu identisch ab wie bei den Adress-Etiketten. Super schnell, super easy.


Grußkarte:

Kommen wir nun noch zu den Grußkarten. Diese kann man in vier verschiedenen Größen/Variationen bestellen und auch hier hat man unendlich viele Möglichkeiten für verschiedene Designs, man kann sich aussuchen ob die Kanten hart oder abgerundet sein sollen und vieles mehr. Diese Grußkarten haben Postkarten Charakter und finde ich besonders schön um sie zB Gewinnspielpaketen bei zu legen. Auf der Rückseite habe ich auch noch Platz gelassen, sodass man noch eine persönliche Widmung hinzufügen kann. Passenderweise kann man auch gleich Briefumschläge dazu bestellen, wenn man das möchte um ein einheitliches Design zu fahren.


Visitenkarten:

Ich hatte zwar schon etwas weiter oben erwähnt, dass ich meine Visitenkarten bereits zu Hause hatte, da ich diese bestellt hatte, als sich damals mein Blogname im Oktober 2017 geändert hat. Ich habe mir die Gestaltungsmöglichkeiten für Visitenkarten bei Smartphoto einmal angesehen und festgestellt, dass ich mein Visitenkarten Modell dort auch so ähnlich gestalten hätte können. Wenn man also bereits dabei ist, sich ein bisschen Werbematerial zu gestalten und zu bestellen und vielleicht noch keine Visitenkarten hat, kann man sie also bei Smartphoto auch gleich noch mitbestellen. Man kann die Karten entweder in Hoch- oder Querformat bestellen und der Druck erfolgt auf einem hochwertigen 300gr-Papier. Außerdem bekommt man noch gleich eine praktische, weiße Box inklusive. Auch hier gibt es wieder viele verschiedene Designs die man auswählen und nach Belieben gestalten mit dem eigenen Touch an Kreativität versehen kann.
 
ELLA MARIA
Habt ihr Werbematerial für euren Blog ?
Wie steht ihr zu diesem Thema ?


*Werbung - Mehr dazu hier 
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Durch die Veröffentlichung eines Kommentars erklärst du dich ohne gesonderte Zustimmung damit einverstanden, dass Justellamaria.de deine Daten laut DSGVO speichert. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, Email Adresse, Kommentar sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Es besteht die Möglichkeit einen Kommentar jederzeit zu löschen. Detaillierte Informationen zum Datenschutz und der DSGVO findest du in meinem Impressum und in meiner Datenschutzerklärung.

Weiter weise ich darauf hin, dass beim Kommentieren deine gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Email Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit (falls vorhanden) dein Gravatar (= persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.