Top Social

Image Slider

Blogger 1x1: Muss man jede Kooperation und jede Eventeinladung annehmen ? Meine Meinung zum Thema „verpasste Chancen“

6. Juni 2019


Hey & Hallo!
Im Titel könnt ihr es schon lesen, denn im heutigen Blogger 1x1 Beitrag soll es um das Thema Kooperationsanfragen und Eventeinladungen gehen und ob man diese immer annehmen muss bzw sollte. Meiner Meinung nach definitiv nein. So fertig, Blogpost Ende. Nein natürlich nicht. In meinen mittlerweile über 6 Jahren Bloggerzeit habe ich diverseste Kooperationsanfragen sowie Eventeinladungen erhalten. Und sogar viel, viel mehr als ich mit euch geteilt habe, denn ich bin weder auf jedem Event dabei gewesen noch nehme ich jede Kooperation an. Aber warum ich das mache und weshalb das für mich definitiv keine verpassten Chancen sind, möchte ich euch heute mal etwas genauer erzählen.


Blogger, Influencer, Instagramer – wie auch immer man sie nennen möchte, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Der Markt ist durchaus bereits seit längerem übersättigt und es nimmt nicht ab. In diesen Zeiten ist es durch aus ein sehr, sehr großes Privileg wenn eine Firma einem ein Kooperationsangebot geschickt und mit dir zusammen arbeiten möchte. Unter all den vorhandenen Bloggern & Co. wurdest genau du, ja du, auserwählt und angeschrieben. Nun ja, lass dir gesagt sein: so besonders ist das nicht, denn nicht nur du wurdest angeschrieben sondern auch ein Haufen weiterer Influencer. Oftmals wollen Firmen auch nur abchecken wer von angeschriebenen Personen eine Kooperation zu sagt und wenn doch mehr zusagen als gedacht, sortieren sie dann wieder aus und du bist dann nicht mehr ganz so  „interessant“ für die Firma und bei sehr dreisten Firmen heißt es dann „dein Content passt nicht zu unserer Marke“ – obwohl sie dich angeschrieben haben und nicht anders rum. Auf den ersten Blick sieht vieles ganz besonders aus, was es letztlich nicht ist. Man muss noch lange keine Kooperation annehmen, nur weil man von einer Firma angeschrieben wurde. Ich persönlich sortiere am Tag 90% aller Anfragen aus. Entweder weil die Konditionen nicht stimmen, weil Marke/Produkt nicht zu mir passt oder weil man mit den Bedingungen/Vorgaben nicht einverstanden ist. Es gibt diverse Gründe eine Kooperation auszuschlagen.


Gerade wenn man an einem Punkt ist an dem täglich mehrere Anfragen in den Posteingang wandern, kann man einfach nicht alles annehmen. Zum einen eben, weil es nicht passt und zum anderen weil der Tag nur 24 Stunden hat und nicht alles umgesetzt werden kann. ES gibt es oftmals sehr kurze Abgabefristen von den Firmen und oft sind Dinge nicht so schnell umsetzbar. D.h. ich sage auch des Öfteren Kooperationen ab die ich eigentlich gerne gemacht hätte, aber zeitlich nicht unterbringe. Manchmal tut mir das schon sehr leid, aber im Allgemeinen ist das einfach das daily Business. Ich kann verstehen, dass wenn man sehr wenige Anfragen bekommt sich vielleicht denken könnte, dass man die Chance nutzen muss und die Kooperation unbedingt eingehen muss. Aber auch hier kann ich nur raten auf das Bauchgefühl zu hören. Losgelöst von der Menge an Anfragen die reinkommen sollte man sich immer selbst fragen: Passt die Firma oder das Produkt zu mir ? Was wird von mir erwartet ? Sind die Bedingungen/Vorgaben in Ordnung ? Habe ich überhaupt Lust darauf xy zu testen oder die Firma zu bewerben ? Möchte ich mit der Firme bzw dem Produkt in Verbindung gebracht werden ? Denn nur weil die Anfragen im Allgemeinen auf sich warten lassen, bedeutet das nicht, dass man alles annehmen muss was dann doch kommt. Gerade wenn man noch in den Kinderschuhen mit Blog, Instagram Profil etc steht ist es sehr wichtig sich es nicht gleich von Beginn an mit seiner Community zu verscherzen, die man sich mühsam aufgebaut hat. Und genau das zählt auch für die generelle Balance zwischen „normalen“ Postings und werblichen Postings.


Ähnlich verhält es sich auch mit Blogger Events. Auf ein Event eingeladen zu werden, ist für einen Blogger / Influencer mit unter die größte Wertschätzung. Denn Kooperationen gehen Firmen mit so einigen ein aber auf ein Event darf meistens nur ein auserwählter Kreis. D.h. ich kann es absolut nachvollziehen, dass man versucht jede Eventeinladung auf Teufel komm raus zuzusagen und hin zu gehen. In den letzten Jahren war das bei mir nicht anders. Events waren (und sind es immer noch) etwas Besonderes für mich und freue mich wahnsinnig über Einladungen. Aber auch Eventeinladungen sind nicht immer das goldene vom Ei. Und mittlerweile habe ich ganz gut den Dreh raus, welche Events sich für mich persönlich lohnen und welche ich lieber absage. In 2019 habe ich schon so einiges abgesagt oder zum Teil absagen müssen. Oftmals sind Eventeinladungen leider ziemlich kurzfristig, sodass es für mich persönlich auch oft einfach nicht machbar ist bereits gefestigte Pläne einfach umzuschmeißen. Mal ein kleines Beispiel: Ich stand an einem Donnerstag in Marrakesch am Flughafen und wollte gerade in den Flieger Richtung Heimat steigen. Dann erreichte mich eine Eventeinladung für Mailand – am bereits kommenden Montag. Kurzfristiger geht es kaum noch und da ich am Montag Arbeitsbedingt wieder im Büro erwartet wurde, konnte ich das Ganze so kurzfristig nicht mehr organisieren. Was sehr schade war, denn das Event in Mailand hätte mich sehr interessiert.  Ein anderes Beispiel sind Events von gewissen Firmen die jährlich oder sogar 2x im Jahr stattfinden. Man war schon einige Male dort, hat sich das mehrfach angesehen aber im Prinzip ist es immer wieder das gleiche und man konnte bis dato nicht wirklich einen großen positiven Mehrwert für sich mitnehmen. Außer, dass die An- und Abreise immer viel Zeit frisst und durchaus auch sehr anstrengend und stressig. Das ist natürlich jammern auf hohem Niveau, das ist mir bewusst – aber ich habe einfach mit der Zeit gelernt, auf mich selbst und mein Inneres zu hören. Und wenn ich ein Event, dass in meinen Augen nicht sinnvoll ist, zum wiederholten Male besuchen würde, würde ich keinen Mehrwert für mich daraus ziehen. Und meine ohnehin sehr knappe Freizeit würde ich dann lieber anders nutzen.


Na klar wäre es grundsätzlich toll und wieder mal etwas anderes, wenn man seine Abonnenten und Follower in den Stories auf ein Event mitnehmen kann und ihnen mal wieder etwas anderes zeigen zu können und für etwas Abwechslung zu sorgen – aber ich persönlich (und ich weiß, dass ich da eher zu den Ausnahmen gehöre) sehe das als keinen Grund ein Event zu besuchen, eine Kooperation einzugehen oder generell irgend eine Unternehmung zu machen. Ich teile das in den Stories was ich mag und etwas zu tun (was auch immer das sein mag) nur um etwas posten, zeigen oder erzählen zu können ist definitiv nicht meine Art. Ich finde das eher sehr fragwürdig. Leider kenne ich einige Personen die genau dieses Prinzip bzw Ziel verfolgen und ich kann es leider beim Besten Willen nicht nachvollziehen. Aber es gilt natürlich „jedem das seine“. Meiner Meinung nach sollte man Events genauso betrachten wie auch Kooperationsanfragen – denn letztlich sind sie nichts anderes, nur eben auf einer anderen Basis. Mag ich die Firma die mich eingeladen hat ? Habe ich Lust auf das Event zu gehen und darüber zu berichten ? Was erwartet mich dort konkret ? Lohnt sich der Aufwand (An- Abreise etc) für das was mich erwartet ?


Wenn ich ehrlich bin, dann sind abgelehnte Kooperationen und abgesagte Events für mich keine verpassten Chancen (Ausnahmen gibt es natürlich immer). Über die Jahre habe ich einfach gelernt, was wirklich Sinn ergibt, auf was ich wirklich Lust habe und das macht sich auch in meinem Content den ich poste bemerkbar. Ich habe gelernt, zwar mühsam aber dennoch, dass man nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann und auch nicht muss. Man muss nicht zu allem „ja“ und „Amen“ sagen. Es ist vielmehr eine „win-win“ Situation wenn man explizit das auswählt auf das man Lust hat, was zu einem selbst und seinem Content passt und einen wirklich anspricht. Und das ist auch gut und genau richtig so.


ELLA MARIA
Wie geht ihr mit dem Thema um ?
Nehmt ihr alles mit was geht ?


Mein aktueller Lieblings Schmuck - Christ, Minty & Posh etc - Wunderschöne Schmuckstücke die jede Schmucksammlung bereichern

31. Mai 2019

Hey & Hallo!
Wenn es eins gibt, dass ich an Fashion liebe, dann ist es das, dass man sich ständig neu erfinden kann. Man kann sich innerhalb kürzester Zeit komplett verwandeln und immer etwas neues ausprobieren. Und so sehe ich das bei Schmuck übrigens auch. Schmuck selbst hat über die letzten Jahre immer wieder eine Verwandlung durchgemacht. Zu meiner Teenie Zeit waren zB sehr lange Halsketten, die bis zum Bauchnabel gingen, modern. Im Anschluss erinnere ich mich an den Statement Ketten Trend. Kurze Kette die super wuchtig waren und alle Blicke auf sich gezogen haben. Zur aktuellen Zeit setzt man eher auf filigranen, feinen Schmuck. Und so auch ich - denn mittlerweile habe ich eher eine kleine, feine Schmuckauswahl in meinem Schmuckkästchen und setzte auch eher auf hochwertige Materialien, die mir nicht nach ein paar Mal tragen bereits anlaufen. Mit zunehmendem Alter habe ich einfach fest gestellt, dass Modeschmuck für mich nichts mehr ist und ich lieber qualitativere Produkte bevorzuge. Zwar zieht auch das ein oder andere Modeschmuck Teil hin und wieder bei mir ein, aber im Großen und Ganzen setze ich mittlerweile auf Qualität anstatt Quantität. Meine aktuellen Lieblings Schmuckstücke möchte ich euch daher gerne einmal vorstellen, da ich mir in letzter Zeit ein paar neue Stücke gegönnt habe und so unfassbar happy mit jedem einzelnen Teil bin.

Wer die liebe Coco von Kleinstadtcoco kennt, der hat vielleicht mitbekommen, dass sie nach ihrer ersten eigenen Mode Kollektion auch eine Schmuck Kollektion gelaunched hat. Und ich sage ich, ich bin sowas von verliebt in die Stücke aus dem Shop. Der Shop nennt sich Minty & Posh und hat so, so tolle Stücke. Alle Stücke bekommt man in Gold, Silber und Roségold. Die Auswahl ist momentan noch klein & fein, aber jedes einzelne Teil ist einfach der absolute Hammer. Eine Kette habe ich auch noch in Aussicht, die demnächst auf jeden Fall auch noch bei mir einziehen muss. Generell liebe ich den Style von Coco sehr, da er meinem eigenen sehr ähnlich ist. Und die Schmuck Kollektion könnte auch 1:1 von mir selbst stammen. Die Qualität hat mich hier übrigens wahnsinnig überzeugt. Ich trage die Ketten ständig und vor allem auch immer. Egal ob beim schlafen, beim duschen oder beim schwimmen. Sie sind super robust und laufen in keinster Weise an. Große Liebe ist das einfach.

Bei Minty & Posh kosten die Ketten regulär 35,00€ pro Stück, sind jedoch seit Launch der Marke alle aktuell auf 29,00€ reduziert. Noch dazu bekommt ihr derzeit mit dem Code "Hello10" auch noch zusätzlich 10% auf euren kompletten Warenkorb und der Versand ist ab 50€ auch noch frei.



Wo ich außerdem immer sehr gerne Schmuck einkaufe ist bei Christ. Sowohl online als auch offline in der Filiale. Christ ist für mich ein Laden, den ich schon soo viele Jahre kenne und für mich persönlich steht Christ für hochwertigen Schmuck mit Qualität. Und genau das gefällt mir besonders gut. Ich stöbere super gerne im Online Shop und gönne mir hin und wieder ein paar tolle, neue Schmuckstücke. So habe ich mir zu Letzt zB drei Stücke von Mr. Shopping Queen höchst persönlich gegönnt. Die Rede ist von Guido Maria Kretschmer. Ich liebe den lieben Guido und finde seinen Style sehr inspirierend und liebe nahezu alles was von ihm stammt. Egal ob es hier um Kleidung, Interior Stuff oder eben Schmuckstücke geht. Die Auswahl an Guido Produkten ist bei Christ wirklich riesig und ich habe mir nach langer Zeit mal wieder ein ganzes Set gegönnt. Und zwar einen Armreif, eine Halskette und Ohrringe. Auch bei diesen Schmuckstücken liebe ich die hochwertige Qualität die man für absolut erschwingliche Preise bekommt. 





Und ein paar Modeschmuck Stücke sind in meinen aktuellen Favoriten derzeit auch noch mit am Start. Denn auch wenn ich im Allgemeinen eher auf qualitativ hochwertigen Schmuck setze, ist es hin und wieder ganz toll Schmuckstücke die einem "trendmäßig" gefallen als Modeschmuck zu kaufen. Denn dann ist es nicht so schlimm, wenn einem der Schmuck irgendwann nicht mehr so gut gefällt, man ihn aber zum Glück dann günstig bekommen hat. Ganz besonders verliebt bin ich momentan in meine Muschel Halskette von Amazon. Ich gestehe, ich habe bis dato noch keine Gelegenheit gehabt sie zu tragen. Shame on me. Aber ich liebe sie! Und beim nächsten Strand Urlaub im Juli wird diese wundervolle Kette spätestens zum Einsatz kommen. Oder sobald der Sommer endlich bei uns in Deutschland angekommen ist. Nach wie vor verliebt bin ich auch in meine Heizahn-Kette von Na-kd. Leider ist sie bereits ausverkauft und nicht mehr im Shop erhältlich, aber die habe ich wirklich rauf und runter getragen und lege sie auch jetzt noch sehr gerne am. Und mein derzeit anderes liebstes Stück ist die Halbmond Kette von Happiness Boutique. Sie ist so unfassbar schlicht aber peppt dennoch jedes Outfit auf. Ich wurde schon so oft auf diese Kette angesprochen und dafür, dass es sich hierbei um Modeschmuck handelt, ist die Kette von der Qualität her wirklich bombe. Die kann man nämlich auch beim schlafen, schwimmen und duschen tragen ohne dass sie sich verfärbt oder sonstiges.




ELLA MARIA
Wie gefallen euch meine Lieblings Stücke ?
Habt ihr auch ein aktuelles Lieblings Schmuckstück ?



TRANSPARENZ (Info):
*Werbung enthalten

Meine aktuelle Gesichtspflege Routine für Morgens und Abends – Diese Produkte und Vorgehensweisen verwende ich für meine Mischhaut

29. Mai 2019

Hey & Hallo!
Es ist nichts neues, dass ich euch immer wieder neue Produkte vorstelle die ich derzeit ausprobiere. Ihr wisst ja auch, dass man als Blogger so einiges zugeschickt bekommt. Manchmal sind das richtig tolle Produkte die es auch langfristig in meine Pflege Routine geschafft haben und manchmal einfach gute Produkte die man aber nicht nachkauft und hin und wieder auch Produkte, die für den eigenen Hauttyp nicht ganz so passend sind. Oft werde ich gefragt wie meine tägliche Gesichtspflege Routine so aussieht, welche Schritte ich mache, welche Produkte ich verwende und ob sich meine Gesichtspflege Morgens von Abends unterscheidet. Daher dachte ich, dass es mal wieder an der Zeit ist meine aktuelle Gesichtspflege Routine zu zeigen und euch meine Produkte, Vorgehensweise und Tools einmal genauer vorstelle. Denn alle paar Monate ändert sich auch bei mir etwas in der Routine und ich versuche stets die Vorgehensweise zu optimieren um meine Haut noch effizienter pflegen zu können. Und da sich meine Routine Morgens von Abends zB sehr, sehr stark unterscheidet werde ich die Bereiche trennen um euch konkreter aufzeigen zu können, wie das Ganze bei mir aussieht.


Ich selbst habe Mischhaut die in der T-Zone mal schneller, mal weniger schnell glänzt und im Kiefer- und Wangenbereich hin und wieder trockene Stellen bekommt. Im Allgemeinen ist meine Haut jedoch relativ unproblematisch, da ich so ziemlich jedes Produkt gut vertrage und selten einen Ausschlag oder Unverträglichkeiten im Gesicht zeige. Grundsätzlich habe ich bei meiner Haut mit vergrößerten und verstopften Poren zu kämpfen sowie mit immer wieder auftretenden Unterlagerungen. Pickel bekomme ich anhand meiner Routine eher sehr selten und wenn dann eher einmal hormonell bedingt.

Meine Morgen Routine ist so denkbar einfach, dass ich nicht viel dazu erzählen muss und sie ziemlich schnell abhaken kann. Es ist sehr wichtig, dass die Haut über Nacht atmen kann und sich durch die entsprechenden Produkte regenerieren kann. Über Nacht bildet sich auf der Haut eine natürliche Fettschicht die die Haut vor dem Austrocknen schützt. Sie ist bei einigen mehr ausgeprägt, bei anderen weniger. Diese Fettschicht ist sehr wichtig für die Haut und sollte keines Falls mit einem scharfen Reiniger oder alkoholischem Gesichtswasser Morgens entfernt werden. Morgens sollte man tatsächlich sein Gesicht eher nicht mit einem Waschgel reinigen, sondern die natürlich Fettschicht mit einem milden Gesichtswasser entfernen.  Morgens verwende ich Rosenwasser um mir diese Schicht und den Schlaf aus dem Gesicht zu nehmen. An Tagen an denen ich zB besonders Müde bin, gebe ich mir vorher noch ein paar Hände voll kaltem Wasser ins Gesicht bevor das Rosenwasser zum Einsatz kommt. Im Anschluss verwende ich dann schon meine aktuelle Tagespflege, die ich in einer sparsamen Menge gleichmäßig in mein Gesicht einmassiere. Ganz wichtig ist es übrigens, dass die Gesichtscreme mindestens ca. 5 Minuten einziehen sollte, bevor man zB Make Up auflegt damit diese einziehen kann und die Wirkstoffe auch wirken können.



Als Gesichtscreme verwende ich momentan die Ultra Facial Cream von Kiehls. Die habe ich schon sehr oft in der großen Größe nachgekauft und dann eine Weile nicht mehr verwendet. Weshalb ich sie nicht mehr nachgekauft hatte, kann ich beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen. Ich liebe diese Gesichtscreme, denn sie pflegt unwahrscheinlich toll, spendet wahnsinnig toll Feuchtigkeit, zieht schnell ein und hinterlässt ein tolles ebenmäßiges Hautgefühl. Für Morgens war es das dann tatsächlich auch schon, weiteres verwende ich Morgens in meiner Gesichtspflege nicht.

Meine Gesichtspflegeprodukte kaufe ich im Übrigen sehr gerne und überwiegend bei Douglas. Es gibt immer wieder tolle Rabattaktionen und Gutscheine, der Versand geht super schnell und die Auswahl ist einfach riesig. Bei Douglas bekommt man wirklich alles was man braucht und daher ist vor allem der Douglas Online Shop immer meine erste Anlaufstelle wenn ich Nachschub benötige oder mich einfach mal durch das vielseitige Angebot klicken und inspirieren lassen möchte. Gerade die Seite für Gesichtspflege Produkte bei Douglas liebe ich, wenn ich mal wieder auf der Suche nach etwas Neuem bin.



Im Gegensatz zu meiner Morgen Routine, lasse ich mir Abends sehr viel Zeit, pflege meine Haut mit verschiedenen Produkten und arbeite diese gut in meine Haut ein. Abends verwende ich deutlich mehr Produkte als im Gegensatz zu Morgens. Ich habe meine abendliche Gesichtspflege Routine mittlerweile für mein empfinde nach perfektioniert und fahre mit dieser Vorgehensweise ziemlich gut und bin auch ziemlich happy darüber. Denn meine Haut hat sich auch um ein vielfaches gebessert, wenn auch noch weit entfernt von „perfekt“. Ich bin jeden Falls derzeit sehr zu Frieden mit meiner Pflegeroutine und meiner Haut und bin mittlerweile sogar ziemlich oft ungeschminkt. Gerade am Wochenende versuche ich (wenn kein besonderer Termin ansteht) komplett auf Make Up zu verzichten und das macht sich in Kombi mit einer guten Gesichtspflege natürlich absolut bezahlbar. Für meine Abend Routine gibt es Produkte die täglich verwendet werden, manche wöchentlich und manches nur hin und wieder.



Als erstes starte ich mit dem gründlichen Abschminken. Nachdem das erledigt ist, gehe ich mit Rosenwasser auf einem Wattepad über meine Haut. Ich verwende hier unterschiedliche Marken von Rosenwasser. Derzeit verwende ich reines Rosenwasser welches sich nur aus praktischen Gründen in der Pixi Flasche befindet. Auf meine noch feuchte Haut vom Rosenwasser trage ich dann immer ein Serum auf. Hier wechsle ich ab zwischen einem Hyaluronserum und einem Vitamin C Serum. Das Serum arbeite ich dann mit einem Rosenquarz Roller in meine Haut ein. Hierbei achte ich darauf, dass ich den Roller so verwende, dass ich beim hochrollen etwas Druck ausübe und beim herunter rollen eher weniger. Das soll den natürlichen Effekten haben, dass die Haut nach oben hin gestrafft wird. Das Einarbeiten mit dem Rosenquarz Roller funktioniert prima und seit ich das in dieser Form mache, habe ich einen deutlich glatteren Effekt meiner Gesichtshaut festgestellt wie gegenüber der Einarbeitung mit den Händen.



Nachdem ich mein Serum in meine Haut eingearbeitet habe, trage ich meine Augencreme auf und arbeite diese ebenso noch einmal mit dem Rosenquarz Roller ein. Als Augencreme verwende ich derzeit eine Augencreme von Estée Lauder, die ich wirklich unfassbar toll finde. Zwar nicht unbedingt ein günstiges Produkt, aber sie glättet perfekt und versorgt die sehr dünne und anspruchsvolle Haut unter den Augen sehr gut und am nächsten Morgen sieht man super frisch und erholt aus und von Augenringen ist kaum etwas zu sehen. Für mich ist sie daher den, dann doch sehr hohen, Preis auch wert.  Nachdem die Augencreme eingearbeitet wurde kommt dann meine Nachtcreme zum Einsatz. Hier verwende ich momentan eine die ich einmal zugeschickt bekommen habe. Die Creme ist mit um die 100€ ziemlich teuer, aber ich finde sie dennoch ziemlich gut. Ich verwende sie nun schon einige Monate und so langsam neigt sie sich dem Ende zu. Sie pflegt die Haut über Nacht wirklich super, spendet viel Feuchtigkeit und man hat das Gefühl, dass die Haut am nächsten Morgen mit allen Nährstoffen versorgt ist, die sie so braucht. Das Hautgefühlt ist wirklich super am nächsten Morgen, weshalb ich bei meiner Morgen Routine auch wirklich nichts weiter verwende als Rosenwasser und meine Tagespflege. Diesen natürlich gepflegten Effekt möchte ich mit einem Waschgel oder ähnlichem ja nicht wieder „kaputt“ machen. Wenn ich merke meine Haut braucht an einem Tag besonders viel Pflege, dann gebe ich noch 2-3 Tropfen von einem Gesichtsöl zu meiner Nachtcreme dazu und verteile diese dann in meinem Gesicht. Hier verwende ich momentan das Gesichtsöl mit Lavendel von Garnier Bio.  Das sind also die Produkte und die Vorgehensweise die ich jeden Abend anwende.


Auf wöchentlicher Basis, meist immer Sonntags, verwende ich dann eine Gesichtsmaske. Hier trage ich sehr gerne verschiedene Tuchmasken oder trage mir eine Maske mit einem Pinsel auf und lassen diese einwirken. Sonntag Nachmittag gönne ich mir immer etwas „Me Time“ und lebe ganz nach dem Motto „self-care Sunday“. Einmal die Woche lege ich also bewusst die Füße hoch, lasse eine Maske einziehen und mache in der Zeit nichts anderes. Für mich ist das mittlerweile zum echten Ritual geworden und ich finde es generell auch sehr wichtig, seiner Haut mind. 1x die Woche einen extra Pflegeboost im Rahmen einer Gesichtsmaske zu geben. Wenn ich mal merke, dass meine Haut eine schwierige Phase durch macht und mehr Feuchtigkeit und Pflege benötigt als sonst, dann kann es auch mal sein, dass ich 2-3x die Woche eine Maske auflege. D.h. 1x die Woche mindestens und bei Bedarf dann auch öfter.



Ebenso 1x die Woche verwende ich ein Peeling um meine alten Hautschüppchen zu entfernen. Ich mache tatsächlich nur einmal ein Peeling, da ich ansonsten immer mit roten Flecken im Gesicht zu kämpfen habe. Und das nicht nur direkt nach dem Peeling sondern dann Allgemein im abgeschminkten Zustand. Aber 1x die Woche verträgt meine Haut das ganz gut und für das Peeling verwende ich sehr gerne entweder einen Konjak Schwamm – meiner ist in dem Fall von Garnier Bio – oder zB das Walnussschalen Peeling von Hello Body. Beide Produkte mag ich sehr gerne für meine Gesichtshaut. Der Schwamm ist natürlich um einiges sanfter und ist fast schon eher zur Gesichtsreinigung als zum peelen da, aber ihr kennt das sicherlich. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Haut eher etwas sanfteres braucht. Und manchmal darf es dann eben doch ein körniges Peeling sein.

Was ebenso 1x die Woche zum Einsatz kommt ist ein Dermaroller. Ich selbst habe einen Dermaroller mit insgesamt 540 Nadeln mit einer Stärke von je 0,5mm. Das was man mit einem Dermaroller macht nennt sich Needling. D.h. man rollt damit über sein Gesicht und es entstehen durch die Nadel ganz feine Löcher in der obersten Hautschicht. Dadurch kann die anschließend aufgetragene Pflege viel besser in die Haut einziehen und wird besser aufgenommen und kann dementsprechend auch viel besser wirken. Durch diese Methode hat man eine regenerierende Behandlungsmethode für zu Hause die nachweislich effektive Ergebnisse liefert. Ich wende das Needling nun bereits seit ungefähr einem Jahr immer einmal in der Woche an und könnte mir nicht mehr vorstellen es nicht zu tun. Ich werde dieses Jahr noc 30 Jahre alt und habe keinerlei Falten. Meine Haut ist genauso elastisch und prall wie mit 18. Ich bin ein sehr großer Freund des Needling und kann es wirklich nur empfehlen. Und wer bedenken hat wg den Nadeln: Es tut nicht weh! Man übt damit ja keinen starken Druck aus sondern rollt damit nur über die Haut.



Was ich persönlich auch sehr liebe und ca. 1-2x die Woche mache sind Augenpads. Das sind diese kleinen Pads die man sich nur unters Auge gibt und eine gewisse Zeit lang einwirken lässt. Erstens kühlen die wirklich toll und helfen super die dünne Haut unter den Augen zu pflegen. Aber das Beste daran ist, dass sie wenn man doch mal Augenringe hat wirklich unfassbar genial sind und die Augenringe danach einfach verschwunden sind und man richtig fresh aussieht. Ich verwende die Pads meistens am Wochenende - wisst ihr also bescheid! Wenn es also am Wochenende Abends doch mal später geworden ist liebe ich diese Pads einfach und kann sie jedem nur ans Herz legen.



Einen Luxus den ich mir gönne ist es zur Kosmetikerin zu gehen. Als ich vor vielen Jahren begonnen habe zu arbeiten habe ich mir das 1x im Monat gegönnt. In meinen 20ern habe ich es dann aber ordentlich schleifen lassen und seit einigen Monaten habe ich es wieder in Angriff genommen: eine Kosmetikerin! Ich selbst habe zwar kaum Pickel, aber würde selbstständig auch nicht in meinem Gesicht herum drücken und herum experimentieren. Mit meinen Gelnägeln würde das sowieso ziemlich schwer werden. Ich habe einfach gestellt, dass 1x im Monat – manchmal auch nur alle zwei Monate – zur Kosmetikerin gehen, der Haut so gut tut. Es kümmert sich jemand darum der wirklich Ahnung hat, Unterlagerungen zu entfernen und die Haut optimal auszureinigen.



ELLA MARIA
Wie sieht eure Gesichtspflege Routine aus ?
Unterscheidet sich eure Morgen- und Abend Routine auch ?



TRANSPARENZ (Info):
*Werbung